Meine Finanzen sind total langweilig und das ist gut so

Meine Finanzen sind einfach total langweilig, wenn ich in Finanzforen, Facebook Community oder anderen Blogs lese. Dort wird täglich oder sogar stündlich über die verschiedensten Themen diskutiert. Ob der DAX nun hoch oder runter geht, ob man jetzt Nachkaufen sollte oder lieber noch warten sollte. Ich sitze nur verwundert daneben, wie viele Möglichkeiten es gibt. Viele Möglichkeiten, welche mich noch nicht wirklich interessieren. 

Eine einfache Strategie

Meine Strategie ist eine sehr passive Strategie. ETFs sind meine Hauptstratgie um bei möglichst wenig Kosten bei vielen Mitspielen zu können. Aktuell bestehen diese ETFs nur aus 70% World und 30% Emerging Markets. Eine Standardverteilung, wie man sie auch bei vielen anderen findet. Anleihen habe ich bis jetzt noch nicht in dem Depot, obwohl aus dem Aspekt der Diversifikation wohl eine gute Sache sind. Aber bei den aktuellen Summen für die ETF’s sehe ich dort noch nicht den Zugzwang. Die kann ich in den nächsten Jahren noch gut ausgleichen, wenn ich richtig mit dem Investieren anfange.

Ansonsten ist meine Strategie sehr langfristig ausgelegt. Dabei denke ich daher nicht in Sekunden, Stunden,Tagen, Wochen oder Monaten sondern in Jahren und Jahrzehnten. Diese ganze Panik und auch Euphorie, je nach Richtung, lässt mich deswegen kalt. Meine ETF’s werden jeden Monat ins Depot geholt egal ob es abwärts geht oder aufwärts. Dabei passe ich auch keine Summen an. Meine Investitionssumme lege ich Jahr für Jahr fest und lasse mich dort nicht vom Markt beeinflussen. 

Meine Strategie sind also die monatlichen Käufe von ETF’s zur einer festen Summe über einen sehr langen Zeitraum. Total langweilig halt. 

Alles automatisiert

Zu dem hatte ich mein Kontensystem ja schon geschrieben, wie automatisiert bei mir alles ist. Der ETF Plan wird automatisch ausgeführt Monat für Monat. Sämtliche anderen Sparraten werden per Dauerauftrag auf mehrere Konten verteilt. Alles vollkommen automatisch und so gar nicht spannend. 

Am Ende bleibt mir nur meine EC-Karte und die Kredikarte über, wo bestimmte Summen drauf sind. Genug um zu Leben und etwas Spaß zu haben. Von daher können am Ende des Monats auch beide leer sein, weil alles andere schließlich zu Beginn des Monats schon weg verteilt wurde. Hin und her Buchung werden so gut es geht vermieden, weil dann ist meist etwas im Monat schief gelaufen.

Mein Haushaltsbuch ist ja komplett automatisiert. Daher gucke ich meist am Ende der Woche oder des Monats einmal zwischen und Kategorisiere die fehlenden Buchungen. Oder trage ein paar Bargeldausgaben nach, welche ich aber so gut es geht vermeide.

Die Finanzverwaltung ist also auch total langweilig.   

Langweilig, aber dafür Zeit für anderes

Langweile verbindet man ja gerne mit etwas schlechten. Aber grade im Bereich der Finanzen finde ich es ziemlich gut. Den ist etwas langweilig, dann ist es nicht interessant. Man wird also seine Zeit nicht wirklich in so ein Thema ständig investieren. Von daher werden Strategien und Systeme auch nicht ständig verändert, sondern nur sehr langsam. Solange sie funktionieren finde ich auch keinen Grund dazu etwas zu ändern. Außerdem brauchen Systeme und Strategien einige Zeit um ihr volles Potential zu zeigen. 

Ich gehe in der Zeit dann lieber eine Runde Laufen. Versuche etwas Einkommen zu generieren oder lasse einfach mal die Gedanken schweifen.

Und jetzt zu euch? Sind eure Finanzen auch eher die Couchpotatos unter den Finanzen oder doch lieber die aktiven Sportler?

Trete jetzt der Community von bei, die bereits Erfolg mit meinen Tipps und Inspirationen haben:

Erhalte kostenlose Tipps und Kurse direkt in dein Postfach.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

12 Kommentare

  • Hey Mafis,

    bin 25 und relativ wenns um passive Investments geht. Habe vor einigen Wochen ein Depot Konto bei vaamo.de eroeffnet - die investieren meinen monatlichen Beitrag breit in ETF's, nehmen das Rebalancing vor und nehmen dabei eine Gebuehr von 0,99% p.a.

    Was haelst du von denen oder aehnlichen Anbietern? Taetigst du deine passiven ETF Investitionen alleine und machst dann das Rebalancing auch selber? Denkst du, dass es sich lohnt 0,99% denen zu ueberlassen, oder laesst sich das relativ gut selber lernen?

    Danke
    Stephan
  • Hey Stephan,
    meist sagt man ja mach kümmern dich lieber selbst drum. Dennoch muss ich sagen vaamo.de ihr Angebot ist eindeutig nicht so schlecht. Wenn ich das richtig sehe, sind es wirklich nur 0,99% und keine anderen Kosten. Dabei gute Disverifiziert. Also schlecht ist das nicht. Potentiell habe ich daher nichts gegen solche Anbieter. Die müssen schließlich etwas verdienen um das Geschäft zu halten.

    Ich bezahle aktuell 0,3 % Gebühr. Also schon ein gutes Stückchen weniger. Und kümmere mich dabei um alles selbst. Daher ein gewisser Zeitaufwand ist schon dahinter.

    Also wenn die 0,99% Gebühren wirklich alles enthält, dann wäre es ja eine Differenz von 0,69%. Immer noch ein gutes Stück auf lange Zeit gesehen. Aber nicht so irre, wie Fonds mit 2-4%.

    Die Grundprinzipen lernt man mit einem Buch. Danach kann man ein ähnliches Portfolio leicht aufbauen. Ob sich das lohnt? Ist eine persönliche Frage. Es wird auf jeden Fall mehr Zeit Kosten. Finanziell wird mit einem eigenen Portfolio mehr rausspringen bei einem ähnlichen Portfolio.

    Also ich würde grob schätzen. Du müsstest im Jahr so 10-20 Stunden reinstecken um das selbst zu managen. Und sparst dabei 0,5 % Gebühren.

    Ich würde die Zeit investieren. Aber weniger wegen den Gebühren und mehr um alles in eigener Hand zu haben.

    Gruß,
    mafis
  • Hallo mafis,

    warum hast Du nicht noch den Europa 600 Stoxx ETF in deinem Depot? Der World ist ja ziemlich USA-lastig. Somit hätte man noch etwas mehr EU-Gewichtung im Depot. Bin am überlegen mir den noch in das Depot zu legen.
  • Hey Gurki,
    der World ist schon ziemlich USA lastig. Aber für mich persönlich ist auch die Weltwirtschaft mit allem dahinter sehr USA lastig. Die Unternehmen hängen in vielen anderen Unternehmen drin. Von meinem Gefühl passt die Verteilung daher soweit.

    Aber dort muss jeder selbst nach seinem Empfinden entscheiden. Denkt man die Europäische Wirtschaft ist zu untergewichtet, dann würde ich den ETF wohl im Portfolio haben. Nur als kleinen Posten, aber er wäre drin.

    Gruß,
    mafis
  • "Gut dass wir nicht über das Thema Aktien schreiben"

    Hallo Maximilian. Dafür habt ihr ja in Zukunft mich ;) Ich für meinen Teil pflege eine Mischung aus Couchpotatoe und aktiven Sportler, was meine Finanzen angeht. Meine Dividendenaktien sind meine Couchpotatoes, die mir relativ sichere Erträge jedes Monat bringen, und die Sportler sind die Optionsprämie, die ich dazu einnehme.
    Ich handhabe das ein wenig anders wie du. Mein Ziel ist es solange Optionen zu verkaufen, bis ich von meinen Divideneneinnahmen leben kann. Du siehst, mir ist es wichtig, so viel wie möglich jetzt schon an Einnahmen zu generieren, um mehr Aktien kaufen zu können.

    Hoffe dich bald wieder auf meinem Blog lesen zu dürfen ;)

    mfG Christopher
  • Muss ja sagen Aktien finde ich schon eher Walker ;) da muss man schon etwas mehr nachdenken. Aber stimmt wohl zwei vollkommen verschiedene Ziele. Bei mir sind Finanzen eher ein Puffer, worauf ich mich wohl irgendwann mal drauf fallen lassen kann.
  • Darf ich fragen, welchen MSCI World und EM du setzt?

    Auf Grund der Steuerthematik habe ich mich für den steuereinfachen UBS ETF - MSCI WORLD UCITS (LU0340285161) entschieden; derzeit zu 100% - mit dem angehäuften "Tagesgeld-Geld" möchte ich dann demnächst um den EM (ebenfalls UBS, steuereinfach) erweitern.
    Auf Grund meiner Faulheit ist da aber nicht allzuviel Recherche eingeflossen - ggf. gibt es ja bessere ETF; und auf Grund meiner noch nicht 18-stelligen Investitionssumme ist das Umschichten nicht so teuer.
  • Hey,
    nutze die beiden von Comstage World (LU0392494562) und EM (LU0635178014). Aber ist jetzt keine Empfehlung. Die haben einfach meinen Kriterien entsprochen und sind dabei auch noch kostenlos besparbar beim Comdirect. Sind bis jetzt auch steuereinfach, aber kann sich ja auch alles ändern mit der Zeit.

    Die UBS klingen ja vom Grundprinzip sehr ähnlich. Von daher macht es glaube kein großen Unterschied. Wenn du dich damit nicht total unwohl fühlst, dann würde ich glaube alles so lassen. Der Aufwand lohnt glaube nicht.
  • Langweilige Finanzen sind ok. Am Anfang tut sich sicherlich am meisten, wenn das Depot langsam Form annimmt, aber mit ETFs gibt es selten was Neues zu berichten. Jeden Monat wird das Geld vom Konto abgebucht und jut is.
    Da müssen wir beide leider durch. Würden wir auf Einzelaktien setzen, gäbs mehr zu berichten, aber ich mag meine Sparpläne.
  • Gut das wir nicht nur über das Thema Aktien schreiben. Sonst hätten wir wohl ein Problem. Aber stimmt bin auch ganz zufrieden, so wie es ist. Irgendwann werden wohl mal Aktien auftauchen, aber nur wenn der Bock dazu da ist.

    Dieses Thema fällt bei mir glaube wieder unter den Punkt. So viel wie nötig ist und so wenig wie möglich.

Was denkst du?

Powered by Chimpify